Produktion

Die Produktion des Schnapses beginnt nach der optischen Endkontrolle mit dem Schneiden. Optische Endkontrolle bedeutet, dass wirklich nur saubere, reife und somit einwandfreie Zapfen verwendet werden. Gräser und sonstige Verunreinigungen vom Waldboden werden händisch aussortiert.

[ Man muss sich dass so vorstellen : Die Zapfen werden beim Pflücken ja auf den Waldboden geworfen, wo sich der mit klebrigem Harz überzogene Zapfen ja sofort mit Nadeln und ähnlichem verunreinigt. ]

Zirbenzapfen

Reif ist der Zapfen dann, wenn das Harz beginnt, aus dem Zapfen auszutreten, der Zapfen also rundum klebrig ist. Außerdem sollte der Zapfen bei der Aufschnittkontrolle durch und durch rot sein. Das Schneiden der Zapfen selbst erledigen wir heute Gott sei Dank bereits mit einer Maschine. Anfänglich haben wir sie mit Küchenmessern noch händisch geschnitten, was bei diesen Mengen schlichtweg unmöglich ist aber auch keinen Einfluss auf die Qualität hat.

Zirbenzapfen aufgeschnitten

 

Die geschnittenen Zapfen werden dann in einem Gemisch aus Alkohol und Wasser angesetzt. Die Dauer des Ansatzes richtet sich nach Temperatur und Reifegrad der Zapfen. Sie beträgt gemeinhin ungefähr 2-3 Wochen. Die Zugabe von reinstem, österreichischen Kristallzucker rundet den Zirbenschnaps noch ab. Danach wird der Alkoholgehalt noch auf 35 % Vol eingestellt. Nach einer nicht zu langen Ruhephase erfolgt dann die Reinfiltration sowie das Füllen. Wie auf dem Bild wunderschön zu sehen ist, hat ein frischer, sauberer Zirbenschnaps leichte Blau- und Violett-Töne.

Einfach eine überragende Qualität!

Hier gibt´s den besten Zirbenz Zirbenschnaps, Jahrgang -Ernte 2017

 

gefüllte Flaschen mit Zirbenschnaps

Back to Top