Schutz des Waldes

Unsere Umwelt

Schutz des Waldes

Seit dem Zeitalter von Otakar Lehren im 10. Jahrhundert ist die Gebirgswelt einer österreichischen Region, nämlich der Steiermark, als das Waldkönigreich von Europa bekannt. Noch heute, mit über 60% seiner Fläche die durch Wald bedeckt ist, bleibt die Steiermark die bewaldeteste Region von Österreich und möglicherweise von Europa.

Beste Praxis im landwirtschaftlichen Wald- und Weidemanagement spielen eine lebenswichtige Rolle für das regionale Ökosystem und die Wirtschaft. Um Wirtschaft in Form von Skifahren oder Wandern mit der Natur in Einklang zu bringen ist es notwendig, richtige Entscheidungen in Bezug auf das Bauholzernten, das Wasserscheidemanagement, die Stromsteuerung und den Schutz gegen Lawinen zu treffen.

Alpine Landwirte erkennen heute, dass Unterbrechungen im Waldökosystem nicht nur zukünftige Bauholz- und Kieferfruchternten schädigen, sondern auch den weiteren Abstieg der Wasserscheide begünstigen. Die alpinen Landwirte, die die Kieferfrucht für Zirbenz liefern, befolgen die Erntepraxis, die für die Walderhaltung- und Sicherheit bestimmt ist.

Das Ernten wird in unterschiedlichen Regionen durchgeführt wobei nicht mehr als 50% der vorhandenen Zapfen gepflückt wird. Dieses lässt nicht nur Früchte für die Waldtiere und und die Regeneration der Bäume zurück, es zeigt auch den Weitblick und den schonenden Umgang mit der Natur in der Natur auf.

Biomasse - Energie mit Zukunft . Im Herbst 2005 hat Josef Hofer sein gesamtes Heiz- und Energiesystem auf Biomasse umgerüstet. Große Investitionen für eine nachhaltige Wirtschaft. Dabei wurde das alte Heizsystem auf Basis Heizöl leicht mit einem Jahresverbrauch von 15000 Liter stillgelegt, und ein modernstes Heizsystem der Fa. Gilles in Betrieb genommen. Dadurch ersparen wir der Umwelt rund 43.500 kg CO2 jedes Jahr was wieder ein wesentlicher Beitrag von Josef Hofer zur Erreichung des Kyoto Zieles ist. Bei der Verbrennung von Holz ( bei uns in Form von Hackschnitzel ) wird genau so viel CO2 freigesetzt, wie der Baum im Laufe seines Lebens mit Hilfe der Sonne aus der Luft entnommen hat. Die Verbrennung ist somit CO 2 neutral - keine zuätzliche Belastung für unsere Umwelt.

Biomasse hat einen weiteren großen Vorteil. Die gesamte Wertschöpfung bleibt in der Region. Was früher in Form von Devisenzahlungen ins Ausland abgeflossen ist, bleibt nun bei unseren Bauern. Dadurch wird auch der internationale Verkehr reduziert - wieder eine für die Umwelt lohnende Investition. in Österreich wachsen die Wälder jedes Jahr um ca. 1/3 stärker zu als entnommen wird. Irdning ist einer jener Orte, die mittlerweile das Kyoto Ziel erreicht haben

Recycling.

Die meisten Verpackungen werden nur einmal benutzt. Das heißt aber nicht, dass sie dann automatisch Abfall sind. Ganz im Gegenteil: Die wertvollen Rohstoffe, aus denen Verpackungen gemacht werden, lassen sich zur Herstellung neuer Produkte nutzen. Die Wiederverwertung von Verpackungen hilft, den Ressourcenverbrauch bei der Primärproduktion erheblich zu reduzieren. Wer also Verpackungen getrennt entsorgt, hilft aktiv mit, Ressourcen zu sparen und die Umwelt zu schonen.

 

Back to Top